Πέμπτη, 21 Αυγούστου 2014

Makedonien ist nicht griechisch sondern Griechenland: DAS VERMÄCHTNIS ALEXANDERS DES GROSSEN

Ein Fresco aus Pompeji zeigt
die Heirat Alexanders des Großen
mit Stateira, der Tochter des Dareios.
RUTH SHEPPARD
ALEXANDER DER GROSSE
UND SEINE FELDZÜGE



'Als Alexander im Jahr 323 v. Chr. erst 32-jährig starb, wurde er wie ein Gott verehrt.
Er hinterließ ein Weltreich, das von Griechenland bis Indien,
von Ägypten bis an den Hindukusch reichte - ohne Nachfolger.
Politisch sollte Alexanders Riesenreich zwar rasch wieder zerfallen,
unvergänglich blieb jedoch sein kulturelles Erbe:
der Hellenismus. '




Das hellenistische Zeitalter

Alexander starb als Herrscher über ein riesiges Reich, das sich von Kontinentaleuropa bis an den indischen Subkontinent erstreckte.

Obwohl es unter den Diadochen aufgeteilt war, hatten seine Eroberungen langfristige kulturelle Auswirkungen. Um sein Reich zu sichern und weil er glaubte, dass Kultur und Regierung Städte in griechischem Stil bedeuteten, hatte er über seine Feldzüge hindurch Siedlungen gegründet.

Es sind über Asien verteilt 70 Orte oder Außenposten, von denen angenommen wird, dass Alexander sie gegründet hat, viele davon nach ihm benannt, einschließlich Alexandreia in Ägypten, Iskenderun in der Türkei, Iskandarija im Irak und Alexandreia am Indos (Alexandreia Bukephalos) in Pakistan. Diese könnten sein dauerhaftester Beitrag zur Geschichte sein.

Mithilfe dieser Ortschaften und seines Hofes führte Alexander griechische Sprache und Bräuche in Asien ein. 


In vielen Gebieten von Alexanders Reich blühte die hellenistische Kultur, beeinflusste die Kunst, Architektur, Religion und Philosophie.

 Griechisch wurde zur Lingua franca der zivilisierten Welt, 
die von allen gelernt wurde, 
die Erfolg haben wollten, 
von den Römern verwendet für ihre intellektuellen Diskussion, 
und vorzufinden in indischgriechischen Inschriften und hebräischen Schriften.

Seine Leistungen als Vorbild

Eine fantastische Abbildung zeigt Alexander bei der
Erforschung des Meeres in einen gläsernen Tauchglocke
zusammen mit einer Katze und einen Hahn,
Ein Mann, der so viel wie Alexander so schnell und in so jungen Jahren erreicht hatte, in-spirierte andere ehrgeizige Personen, die seinen Leistungen nacheifern oder jede tatsäch-liche oder eingebildete Verbindung mit dem großen Mann nutzen wollten, um ihnen bei ihren Ambitionen zu helfen.
Die Diadochen erkannten allesamt, wie bedeutend es war, sich mit Alexander in Verbindung zu bringen. Perdikkas veranlasste, dass er Regent wurde, sodass er im Namen der legitimen königlichen Erben Alexanders regieren konnte.


Ptolemaios nahm den Leichnam Alexanders in Besitz, und statt ihn wie angeblich vereinbart nach Siwa zu überführen, stellte er ihn erst in Memphis und dann in Alexandreia zur Schau, wo er noch 300 Jahre später betrachtet werden konnte. 

In den Königreichen, die sie für sich herausgeschnitten hatten, ließen alle Diadochen Münzen mit dem Konterfei Alexanders sowie Münzen mit sich selbst in Posen, die an Alexander erinnerten, in Umlauf bringen.

Die Römer insbesondere bewunderten Alexander, und viele wollten sich mit ihm in Verbindung bringen.
Julius Caesar hat angeblich beim Anblick der Statue Alexanders geweint und beklagt, dass er nicht einmal begonnen habe, es mit Alexanders Taten aufzunehmen. Pompeius der Große fand und trug sogar Alexanders Umhang, während Augustus nach Alexandreia reiste, um einen Kranz an Alexanders Sarg niederzulegen.
Später nahm Kaiser Caligula Alexanders Rüstung aus dessen Grab und trug sie selbst.

Legenden und Geschichten
Alexander hält Hof in China.
Die abenteurlichen Geschichten und Legenden
von Alexander wurden in den islamischen Kunst
unaufhörlich nacherzählt.

 Alexander der Mensch wird nie gänzlich zu verstehen sein, seine Pläne für weitere Eroberungen und seine Ziele für sein „ speergewonnenes “ Reich sind in ferner Vergangenheit versunken.
Heutige Historiker sehen ihn aus vielen unterschiedlichen Perspektiven und werj den dies auch weiterhin tun, weil die verfügbare Information nicht ausreicht, die vielen Fragen zu beantworten, die selbst die knappste Betrachtung seines Lebens hervorruft.

Die Primärtexte, verfasst von Männern, die Alexander tatsächlich kannten oder Informationen von Zeitzeugen vor Ort sammelten, sind abgesehen von einigen wenigen Fragmenten verloren gegangen. Zu den Zeitgenossen, die bekanntermaßen Darstellungen seines Lebens verfasst haben, zählen Kallisthenes,
Ptolemaios, 
Aristobulos, 
Nearchos und 
Onesikritos. 
 Weitere einflussreiche Werke sind jene des Kleitarchos und Timagenes. 

In Ermangelung dieser gibt es Zugriff auf fünf erhalten gebliebene Hauptdarstellungen von Alexanders Leben, die auf diesen Primärquellen basieren, und zwar von
Arrian, 
Quintus Curtius Rufus, 
Plutarch, 
Diodor und 
Justin.

Arrian, der aus der bithynischen Stadt Nikomedeia in Kleinasien stammte, schrieb sei[ ne Anabasis Alexanders des Großen in der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr. Selbst ein Soldat, nahm er sich Xenophon zum Vorbild.
Arrians Geschichte wird gemeinhin als die zuverlässigste Darstellung Alexanders betrachtet, weil er die zeitgenössischen Quellen Ides Ptolemaios und Aristobulos verwendete. 
Diese Tatsache, zusammen mit seinem ausführlichen und folgerichtigen Stil, bedeutet, dass er von Forschern sehr geschätzt wird.
Diodor schrieb seine Darstellung Alexanders in der letzten Hälfte des 1. Jahrhunderts v.Chr.
Er berief sich auf Kleitarchos, der um 300 eine Darstellung Alexanders auf Grundlage von Berichten aus erster Hand verfasste. Diodor wird of als unkritischer Sammler früherer Geschichtsschreiber eingeschätzt, obwohl dies vermutlich übermäßig streng ist. Auch Plutarch verarbeitete Kleitarchos, ebenso wie andere Quellen, in seinem Leben Alexanders.


Sein Leben ist eine Biografie und umfasst moralisierende Tendenzen sowie Anekdoten.
Ungeachtet dessen sind sowohl Plutarch als auch Diodor nützlich als Gegengewicht zu Arrians teilweise entschärfter und gewiss hoforientierter Geschichte.

Justins um das Jahr 200 n. Chr. datierende Epitome der Weltgeschichte des Pompeius Trogus ist eine Kurzfassung einer früheren 'Weltgeschichte von Pompeius Trogus, einem gebürtigen Südgallier.

 Sie scheint aus derselben Überlieferung hervorgegangen zu sein, aus der auch Diodor und Plutarch Anleihen machten.

Curtius Rufus war ein Rhetoriker, der Mitte des 1.Jahrhunderts n.Chr. eine Geschichte Alexanders für römische Leser in zehn Büchern schrieb. Zumindest teilweise auf Kleitarchos fußend, sind die beiden ersten Bücher nicht erhalten, und Abschnitte aus den anderen Büchern fehlen. Curtius Rufus war kein kritischer Geschichtsschreiber, und in seinem Bestreben zu unterhalten und sich auf Alexanders Persönlichkeit zu konzentrieren, holt er weit aus, lässt Details aus und gibt die zeitliche Abfolge auf, wenngleich er von in die Schilderung eingefügten Reden und Briefen abgesehen nichts erfindet. Aufgrund der Verwendung oder Gewichtung verschiedener Quellen durch die Autoren und ihrer Verwirrung hinsichtlich gewisser Einzelheiten unterscheiden sich die Geschichtswerke sowohl, was Details als auch die Hauptelemente von Alexanders Leben angeht.

Die Geschichte oder Überlieferung, die der Autor zu erzählen oder zu bewahren suchte und die Gattung, für die er schrieb, haben ebenfalls einen Einfluss, und alle noch vorhandenen Quellen enthalten ein gewisses Maß an Nacherzählung, wenn nicht Abschnitte reiner Fantasie.

Die Faszination mit Alexander der Person begann noch zu seinen Lebzeiten, angefacht von den Mythen und Geschichten, die er und sein Hof anstießen und bestärkten wie beispielsweise sein Rendezvous mit der Königin der mythischen Amazonen , und auch heute zeichnet sich kein Ende ab.

Die exotischen, farbenprächtigen Kulissen, die monumentalen Schlachten, die innere Stärke und Beharrlichkeit seiner Männer, Tausende Kilometer von der Heimat entfernt, die Hofskandale, die Aufstände und Verschwörungen gegen Ende seiner Regierungszeit:
Sie allesamt haben sich über die Jahrhunderte als fruchtbarer Nährboden für Legenden und Sagen erwiesen.

In ganz Europa gilt Alexander als legendärer Held, 
er taucht in vielen Volksmärchen in Griechenland und anderswo auf. 

Einige Jahrhunderte nach seinem Tod wurde der Alexanderroman geschrieben oder aus dem sagenhafteren Material über ihn zusammengestellt.
Der Text wurde über das gesamte Altertum und Mittelalter hinweg redigiert. In der Spätantike wurden Übersetzungen ins Lateinische und Altsyrische angefertigt. Aus diesen entstanden Versionen in allen Hauptsprachen Europas und des Mittleren Ostens, und es war eines der meist gelesenen Werke der vormodernen Zeit.

Genau wie die Achaimenidenkönige vor ihm wird Alexander in der Bibel erwähnt.

Eine Prophezeiung im Buch Daniel bezieht sich auf einen König Griechenlands, der die Meder und Perser bezwingt und dessen Königreich dann in vier Teile gespalten wird. 

Ein kurzer Lebenslauf taucht außerdem im 1. Buch der Makkabäer auf.

In weiten Teilen Südwestund Zentralasiens ist er ebenfalls ein Held, bekannt als Iskander oder Iskandar Zulkarnain;
die Zoroastrier jedoch erinnern sich an ihn als „den verfluchten Alexander“, den Eroberer ihres Reiches und Zerstörer von Persepolis. 

Das Schah-Name des Firdausi, eines der ältesten Bücher des Neupersischen, ist ein um 1000 n. Chr. verfasstes Epikwerk.

Alexanders Geschichte folgt auf eine mythische Geschichte Irans, und er wird als der Sohn eines persischen Königs und einer Tochter Philipps, eines römischen Königs, beschrieben.

Im Koran tritt er vermutlich als der Zweihörnige“ in Erscheinung, obwohl dies schon lange debattiert wird; und das Iskandar-Name vereint persische Überlieferungen des makedonischen Königs mit jenen aus dem Alexanderroman.

Alexander kommt bis in die Gegenwart weiterhin in der Kultur und Literatur vor, hat über die Jahrhunderte Kunstwerke und Skulpturen inspiriert, viele moderne Prosawerke, Musik, Hollywoodfilme, Fernsehprogramme und Computerspiele. Seine Fähigkeit zu fas-zinieren und zu verblüffen zeigt keine Anzeichen des Nachlassens.
ΑΛΕΞΑΝΔΡΟΣ ΦΙΛΙΠΠΟΥ
Alexander Sohn Philipps.
 Der Name Alexanders des Großen lebt fort.

Δεν υπάρχουν σχόλια: